Lebendige Bühne – Rouault und die hallesche Kunst der Nachkriegsjahre

mit Werken u.a. von Willi Sitte, Herbert Kitzel, Hermann Bachmann und Werner Rataiczyk

In den 1950er Jahren zeigte der rührige Galerist Eduard Henning in Halle (Saale) Werke von Georges Rouault. Diese Präsentationen hatten in ihrer Eindrücklichkeit einen besonderen Einfluss auf das damalige Schaffen mitteldeutscher Künstler. Die kleine Kabinettausstellung „Lebendige Bühne – Rouault und die hallesche Kunst der Nachkriegsjahre“ verdeutlicht die Bezüge die sich aus dieser Begegnung für viel Künstler aus dem Umfeld der Burg Giebichenstein ergeben haben.

Ein interessanter Beitrag unter:     http://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-115368.html