Unsere Ausstellung ART-APPEAL ist auch an den Wochenenden von 14 bis 18 Uhr für Sie geöffnet!

Schreien und Flüstern

Einblick in die Modeklasse der Burg Giebichenstein
Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung

Das Glück der Mode, aber auch ihr Pech ist es, dass sie sich selbst unterliegt und dass man gerne ein Stück weit mit ihr gehen darf. Stets Zeitgefühl atmend, hilft dieser Gedanke dabei, Kollektionen auf die Beine zu stellen, die unmissverständlich und abwechslungsreich das widerspiegeln, was die Gesellschaft und damit auch die Modemacher bewegt und antreibt. Denn kaum ein anderes Genre beherrscht die Kunst, schnell, selbstverständlich, nonchalant und doch exakt ablesbar dies widerzuspiegeln.
Für ein künstlerisches Modestudium bietet das Profil der BURG eine nahezu ideale Voraussetzung, schaffen doch das Miteinander bildender und angewandter Kunstbereiche und die Vielfalt der bestens ausgerüsteten Werkstätten eine gute Grundlage für eine umfassende und gleichzeitig individuell orientierte Ausbildung. Der bewusste Umgang mit elementaren künstlerischen Mitteln ist Anliegen des fachspezifischen Grundlagenstudiums. Form-, Farb- und Materialsensibilität werden durch freie gestalterische Übungen weiterentwickelt. Das Vermitteln methodischer Sicherheit beim Erarbeiten von Entwurfskonzepten und deren Realisierung erfolgt während des Studiums in einem ganzheitlichen Ausbildungsprozess – durch komplexe Aufgabenstellungen. In  experimentellen oder produkt- oder materialbezogenen Projekten bereiten sich die Studierenden auf die verschiedenen Betätigungsfelder vor. Sowohl im Bachelorstudiengang Mode als auch im Masterstudiengang  Conceptual Fashion Design ist es das Ziel, kreative Modedesigner mit einer eigenen Handschrift auszubilden.

Gezeigte Objekte von Studierenden des 1. Studienjahres (Betreuung: Dunja Kopi)
Der Eisdealer – Bachelorarbeit von Alexandra Börner
Slomo Strobo – Bachelorarbeit von Franziska Englberger
Sköne Oke, Sköne Oke – Masterkollektion von Katharina Eichner
Sport Couture – Masterkollektion von Sofia Löser
(Betreuung der Abschlussarbeiten: Prof. Thomas Greis und Prof. Joachim Schielicke)