Die Kunsthalle ist voraussichtlich bis zum 10. Januar 2021 aufgrund der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung geschlossen.

Hannah Höch

* 1. November 1889 in Gotha
† 31. Mai 1978 in West-Berlin

Text aus dem Katalog zur Ausstellung »Die schaffende Galatea. Frauen sehen Frauen«

Als scharfe Kritikerin der politischen Regierung und Vorkämpferin für die Gleichberechtigung der Frau führt die Berliner Dada-Künstlerin Hannah Höch das Küchenmesser durch den Bierbauch der Weimarer Republik, zerschneidet die vom Gesellschaftssystem sorgsam konservierten Geschlechterrollen und demontiert die neue kapitalistische Vermarktung weiblicher Sexualität. Ihre Biografie, ihre künstlerische Entwicklung und ihr Aktivismus sind auf das Engste miteinander verwoben. Dabei plädiert sie auf allen drei Ebenen stets für die Relativität der Perspektive, um das einzementierte Denken von seiner lähmenden Verkrustung zu befreien.

Die späte Collage Mädchen am Meer (1965) steht in der Ausstellung exemplarisch für die zahlreichen Frauendarstellungen im Werk der Künstlerin. Die akkurate Frisur, das kindlich naive Lächeln und das entblößte Dekolleté der Protagonistin lassen das Strandbild als kritische Reflexion des niedergehenden „Golden Age of Marriage“ der 1950er und 1960er Jahre erkennen. Oder handelt es sich um eine moderne Interpretation der Venus, deren Körper der Gischt entsteigt und die ihren Blick unter dem wallenden blonden Haar dem väterlichen Uranus am Horizont zuwendet? In beiden Lesarten fällt die Frau dem patriarchal geprägten Idealbild einer devoten Göttin des sinnlichen Verlangens zum Opfer.

Hannah Höch gilt als Pionierin der Collage. Schon seit 1907 fertigt sie erste Vorläufer an. Später entwickelt sie das Prinzip mit ihrem Lebensgefährten Raoul Hausmann unter dem Rückgriff auf Fotos und Illustrationen weiter, die sie u. a. von ihrer Arbeitsstelle beim Ullstein Verlag bezieht. Die Erste Internationale Dada-Messe (1920) bietet Gelegenheit, die neue Technik erstmals dem breiten Publikum vorzustellen. Höch ist mit drei Collagen vertreten, darunter Schnitt mit dem Küchenmesser Dada durch die letzte Weimarer Bierbauchkulturepoche Deutschlands (1919). Das Kaleidoskop der gesellschaftspolitischen Gegenwart avanciert zur Hauptattraktion – und zu einem zentralen Werk der Kunst des 20. Jahrhunderts.

Dass Grosz und Heartfield gegen die Aufnahme der Künstlerin in den ausschließlich männlich besetzten Berliner Kreis, geschweige denn gegen ihre Teilnahme an der Dada-Messe sind, kommentiert Höch höchst subtil mit Da-Dandy (1919), dem weiblichen Pendant zu ihren überheblichen Kollegen. In Dada-Rundschau (1919) setzt sie Bild- und Textfragmente der Berliner Illustrierten Zeitung zu eigenen Statements wie „Deutsche Frauen Nationalversammlung“ und „Für schrankenlose Freiheit“ zusammen. Ihrem kritischen Rundumschlag sei an dieser Stelle die zeitgleich entstandene Arbeit Das schöne Mädchen (1920) als Reaktion auf die neuen Schönheitsideale der Industriewerbung und damit als Vorläufer für Das Mädchen am Meer hinzugefügt.

In den 1920er Jahren wächst die internationale Beachtung der Künstlerin. Mit der endgültigen Auflösung der kräfteraubenden Beziehung zu Hausmann beginnt Höchs künstlerische Emanzipation. Auf ihren Reisen durch ganz Europa lernt sie Kurt Schwitters, Sophie Taeuber und Hans Arp, Piet Mondrian sowie Nelly und Theo van Doesburg und schließlich die Schriftstellerin Til Brugmann kennen, mit der sie daraufhin eine lange Liebesbeziehung pflegt. Ihrem wachsenden politischen Aktionismus verleiht sie mit dem Beitritt zur Novembergruppe Ausdruck, ihrem zunehmenden Engagement für Frauenrechte mit der Teilnahme an der Ausstellung Frauen in Not (1931) gegen den Abtreibungsparagraphen – zweimal ist sie selbst betroffen.

Nach Jahren der inneren Emigration und völliger Vereinsamung infolge der künstlerischen Diffamierung unter der Nazi-Herrschaft wirkten Kapitulation und Kriegsende als ein Befreiungsschlag. Mit einer regen Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland, ihrer Mitarbeit bei dem Satiremagazin Ulenspiegel und ihrem Engagement im Kunstbetrieb, etwa zählt sie zu den Mitbegründern des Berufsverbands Bildender Künstler, knüpft die Künstlerin an ihr Leben vor der Machtübernahme an. Bis zu ihrem Tod im Jahr 1978 wird ihr Schaffen mit Preisen, Ehrungen und Retrospektiven international gewürdigt. Als Wegbereiterin der Moderne geht Hannah Höch in die Geschichte ein – und das gilt für die Kunst ebenso wie für die Geisteshaltung und für die Stellung der Frau.

Katharina Lorenz