"Die schaffende Galatea. Frauen sehen Frauen" Von Paula Modersohn-Becker bis Cornelia Schleime - 27. Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts.

Rückblick

Eröffnung der Ausstellung: Die schaffende Galatea. Frauen sehen Frauen

Eröffnung der Ausstellung:

Die schaffende Galatea Frauen sehen Frauen

am Freitag, dem 12. Juli 2019 um 20 Uhr in der KUNSTHALLE „Talstrasse“

Begrüßung: Matthias Rataiczyk
Vorsitzender Kunstverein Talstrasse e.V., Leiter der KUNSTHALLE „Talstrasse“
Grußwort: Anne-Marie Keding
Ministerin für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt
Worte zur Sonderausstellung: Dr. Anne Havemann
Kunsthistorikerin, Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V.
Beitragsfoto: Hannah Höch, Mädchen am Meer, 1965, Collage, Berliner Sparkasse © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Picknick im Felsengarten

Das Fest für Mitglieder und Freunde

Wie in jedem Jahr laden wir auch 2019 wieder zum Picknick in den romantischen Felsengarten hoch über dem Saaletal ein. Wie gewohnt bieten wir Ihnen warme und kalte Getränke an und sorgen für kleine Speisen, aber auch die eigenen Picknickkörbe dürfen mitgebracht werden. Natürlich darf auch wieder der Sommerhut getragen werden! Einzig das Wetter können wir nicht beeinflussen und so hoffen wir auf Sonnenschein.

Unkostenbeitrag inklusive Ausstellungsbesuch Bodytopia / Zone Ost. Fotografien Olaf Martens

Eintritt: 12,- € / Mitglieder, Schüler und Studenten ermäßigt: 9,-  €.

Für Kinder unter 12 Jahren ist die Veranstaltung kostenfrei.

Kleiner Salon

Niels Holger Wien (Designer und Trendforscher) im Gespräch mit Olaf Martens über dessen Auseinandersetzung mit wankenden Identitäten, Geschlechterrollen und seiner Vision einer zukünftigen Welt.

Vorhang auf!

Museumsnacht Halle & Leipzig

Mittlerweile hat sich die Museumsnacht zu einem Ereignis entwickelt, das in der Kulturlandschaft der beiden Städte Halle und Leipzig seinen festen Platz gefunden hat. Auch wir sind am 11. Mai wieder mit dabei und halten unser Haus bis 23 Uhr für alle Nachtschwärmer geöffnet. Um 21 Uhr wir es zudem eine Kurzführung mit Olaf Martens durch die aktuelle Ausstellung geben. Eintrittskarten sind für 10,- € bzw. ermäßigt für 8,- € sowie für 5,- € für Inhaber des Leipzig/Halle-Passes bei uns erhältlich. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahren erhalten erstmalig kostenlosen Eintritt!

2. Umbau-Tanz-Party mit Monsieur Pompadour

Unsere Umbau-Tanzparty geht in die zweite Runde! Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr startet die nächste Tanznacht am Samstag, dem 2. März ab 20.30 Uhr. In der besonderen Atmosphäre der leeren Kunsthalle wird die Berliner Tanzband Monsieur Pompadour mit ihrer speziellen Mischung aus heiterem Swing, ambitionierter Wildheit und einer Prise Melancholie wieder für die passende Akustik sorgen und vierstimmig gesungene Chansons und Songs über das Leben und die Liebe im Stil ihrer Idole Django Reinhardt und Stephane Grappelli interpretieren.

Eintritt: 15,- € / Abendkasse 18,- €
ermäßigt für Mitglieder des Kunstvereins, Studenten und Schüler 12,- € / Abendkasse 14,- €
Einlass ab 20.00 Uhr

Karten sind ab sofort über info@kunstverein-talstrasse.de oder unter 0345-5507510 erhältlich.

Das sagt übrigens der mdr in Halle zum neuen Album „En Route“:

https://soundcloud.com/monsieur-pompadour/mdr-kultur-zu-en-route-4-min

Gerhard Marcks 130. Geburtstag und Finissage

Feierlichkeit mit musikalischer Begleitung

Am 18. Februar jährt sich zum 130. Mal der Geburtstag von Gerhard Marcks. Aus diesem Anlass  findet im Rahmen der Ausstellung „Wir machen nach Halle. Marguerite Friedlaender und Gerhard Marcks“ am Samstag, dem 23. Februar ab 19 Uhr eine kleine Feierlichkeit statt.

Sophia Hartmann (Violoncello) und Evgenia Tcherkes (Klavier) werden Werke von Tschaikowski, Rachmaninow und Schostakowitsch vortragen während die beiden Kuratorinnen der Ausstellungen Frau Dr. Renate Luckner Bien und Frau Dr. Katja Schneider aus Briefen von Gerhard Marcks lesen.

Um Anmeldung wird gebeten unter: info@kunstverein-talstrasse.de oder 0345-5507510

Beitragsbild: Gerhard Marcks im Atelier der Burg Giebichenstein mit seinen Arbeiten Stehende Frau mit verschränkten Armen und Wandler III, 1928, Foto: Gerhard-Marcks-Stiftung Bremen © Gerhard Marcks VG BILD-KUNST Bonn 2019

Kuratorenführung

Durch die aktuelle Ausstellung

Die beiden Kuratorinnen Dr. Renate Luckner-Bien und Dr. Katja Schneider führen durch die aktuelle Ausstellung „Wir machen nach Halle. Marguerite Friedlaender und Gerhard Marcks“.

Um Anmeldung wird gebeten unter info@kunstverein-talstrasse.de oder 0345-5507510

 

Kleiner Salon

Ein Gespräch mit dem MDR-Kultur Kunstredakteur Andres Höll mit Dr. Arie Hartog, Dr. Renate Luckner-Bien, Barbara Schmidt und Dr. Katja Schneider

Freuen Sie sich im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Wir machen nach Halle. Marguerite Friedlaender und Gerhard Marcks“ auf ein Gespräch zwischen dem MDR-Kultur Kunstredakteur Andreas Höll und Dr. Arie Hartog (Direktor Gerhard-Marcks-Stiftung, Bremen), Dr. Renate Luckner-Bien (Kuratorin), Barbara Schmidt (Professorin für Design an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee) und Dr. Katja Schneider (Kuratorin).

Foto: Werke von Gerhard Marcks im Hof der Burg Giebichenstein vor der Restitution, 1953, Foto Hannes H. Wagner © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Kleiner Salon

„Streifzüge durch die psychologische Traumforschung“ mit Dr. Jan Weinhold

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung „In Between. TraumWelten. Vom Träumen und Leben“ geht der Berliner Diplom-Psychologe Dr. Jan Weinhold mit den Gästen des kleinen Salons auf Streifzüge durch die psychologische Traumforschung und setzt sich dabei mit unterschiedlichen Aspekten des Träumens auseinander.

Der Diplom-Psychologe Dr. Jan Weinhold ist als Professor für Psychologie an der „Deutschen Hochschule für Gesundheit und Sport“ in Berlin tätig. Er hat u.a. über die Arbeit mit Träumen in der Psychotherapie und über Trauminhalte im Kulturvergleich geforscht. Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit arbeitet er in den Bereichen Systemische Beratung, Coaching und Organisationsberatung.

Beitragsbild: Carlfriedrich Claus, Bewußtseinstätigkeit im Schlaf: Aktion, 1984, Kombinationsdruck, 32 x 45 cm © VG-Bildkunst, Bonn 2018

Kleiner Salon

Lesung aus den unveröffentlichten Traumtagebüchern von Annett Gröschner

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung „In Between. TraumWelten. Vom Träumen und Leben.“ liest Annett Gröschner aus ihren unveröffentlichten Traumtagebüchern vor. Seit 1980, d.h. ihrem 16. Lebensjahr schreibt die Schriftstellerin und Journalistin ihre Träume auf. Sie hat  vor einiger Zeit noch einmal die ersten zehn Jahre abgeschrieben und bemerkt, dass sie noch ein zweites Leben hatte „bunter und böser.“ Die Veranstaltung wird durch musikalische Improvisationen von Thomas König auf der Violine begleitet.

Beitragsbild: Wenke Seemann, aus: and the moon is a blind eye, 2011, 40 x 40 cm