Kuratorenführungen: Sonntag, 27. Januar um 16.30 Uhr +++ Donnerstag, 14. Februar um 17 Uhr

Das Frauenbild der 1920er Jahre. Zwischen Femme Fatale und Broterwerb

Mit Werken aus der Sammlung Brabant von Karl Hofer, Georg Tappert, Otto Dix, Max Pechstein, Alexej von Jawlensky u.a.

Der Abschluss des Jahresprogramms 2019 in der KUNSTHALLE „Talstrasse“ reflektiert einen überwiegend männlichen Blick auf die Frauen. Als weiterer Beitrag zum Bauhaus 100-Jubiläum werden unter dem Titel „Das Frauenbild der 1920er Jahre. Zwischen Femme Fatale und Broterwerb“ Werke der Klassischen Moderne aus der Sammlung Frank Brabant (Wiesbaden) gezeigt. Das Spektrum der ausgestellten Werke reicht von der betont sachlichen und realistischen Darstellung über die Idealisierung und Idolisierung bis zu überaus ambivalenten Kunstwerken. In den 1920er Jahren dominierte zunehmend das Bestreben, weibliche Individualität und Unverwechselbarkeit künstlerisch adäquat wiederzugeben. Ganz gleich, ob es sich um Porträts, Selbstporträts oder Gruppenbildnisse handelt. Unabhängig davon, ob es sich bei den Dargestellten um Heilige, Heldinnen, Mütter, Arbeiterinnen, Hausfrauen oder Prostituierte handelt.

Die Sammlung des Wiesbadener Geschäftsmanns Frank Brabant gilt mit über 500 Werken zumeist namhafter Künstlerinnen und Künstler als eine der bedeutendsten Privatsammlungen moderner Kunst in Deutschland.  Teil dieser Sammlung sind zahlreiche Frauenbildnisse aus den 1920er Jahren, die im Zentrum unserer Ausstellung stehen werden. Die Arbeiten von Künstlern wie Emil Nolde, Alexej von Jawlensky, Erich Borchert, Ernst Ludwig Kirchner, Christian Schad, Richard Ziegeler, Rudolf Schlichter, Elfriede Lohse oder Otto Möller legen ein wichtiges Zeugnis ab vom damaligen, widersprüchlichen kontroversen Frauenbild und thematisieren auf eindrucksvolle Weise die unterschiedlichen Rollen im Spannungsfeld von Tradition und Moderne.

Zeitgleich im Kabinett: „Die Frankfurter Küche. Margarete Schütte-Lihotzky“   

Beitragsfoto: Georg Tappert, Zwei Mädchen im Profil, 1918, 66 x 63 cm, Öl auf Leinwand, Sammlung Frank Brabant, Wiesbaden