Die Kunsthalle ist bis auf weiteres wegen der Corona-Eindämmungsverordnung geschlossen.

Karl Hubbuch

Zeichnungen

„(…) Mit Karl Hubbuch wird nicht nur einer der wichtigsten Karlsruher Künstler des 20. Jahrhunderts vorgestellt. Leben und Werk wirken darüber hinaus wie ein Kontrapunkt zur Ausstellungs-Reihe über ,Verfemte Formalisten‘, die man hier nachhaltig von ihrer ebenso pauschalen wie falschen Einordnung befreit (…) 1891 in Karlsruhe geboren und von 1908 bis 1912 an der dortigen Kunst-Hochschule ausgebildet, empfing der Sohn eines badischen Beamten seine ästhetische Prägung (…) Von Rudolf Schlichter, der bald ein Protagonist der ,Neuen Sachlichkeit‘ werden sollte, ist ein präzises literarisches Kurzporträt Hubbuchs überliefert. Und der Kommilitone George Grosz karikierte wenig später das apokalyptische Ende jener Zerfallsprozesse, deren Ansatz Hubbuch in seinen Arbeiten darstellte (…).“

Mitteldeutsche Zeitung, 9. August 2004