Lesung aus mit Peer Uwe Teska und Joachim Unger aus Stephan Stolzes "Nachkriegsjahre. Erinnerungen 1945-1955" am Donnerstag, den 21.10.2021 um 19.30 Uhr

70 Jahre Kunst im Atelierhaus Talstraße 23

Sybille Naumann, Alte Frau, o.J., Bronze
Sybille Naumann, Alte Frau, o.J., Bronze
Erhard Naumann, Straßensteine, o.J., Öl auf Hartfaser
Werner Rataiczyk, Vor dem Spiegel, 1957, Öl auf Karton
Rosemarie Rataiczyk, Maria mit Kind, 1952, Gobelin
Georg Pütter, Am Kanal, 1959, Öl auf Hartfaser
Elli Pütter, Blühende Gräser, o.J., Zeichnung auf Papier
Heidi Manthey, Keramik, um 1950

Mareile Kitzel | Herbert Kitzel | Heidi Manthey | Hansjörg Manthey

Sybille Naumann | Erhard Naumann |Elli Pütter | Georg Pütter

Matthias Rataiczyk | Marcella Rataiczyk | Rosemarie Rataiczyk | Werner Rataiczyk

Erstmalig erinnert eine Ausstellung an das Atelierhaus in der Talstraße 23 in Halle (Saale) ein Ort, der in besonderer Weise einer Vielzahl von Künstlern seit sieben Jahrzehnten als Ateliers und Heimstatt dient.

Die Kabinettausstellung zeigt Werke der kreativen Bewohner, die von der Malerei und Zeichnung bis zur Plastik, dem Bildteppich und der Glasgestaltung reichen. Unter schwierigen Bedingungen lebten und arbeiteten bis Ende der 1980er Jahre in der alten klassizistischen Villa nahe der Saale bis zu acht Künstler in unterschiedlichen Ateliers. Malerei entstand neben der Plastik, Bildteppiche neben Radierungen und Lithos und sogar Altäre wurden hier restauriert. Dazwischen fanden zeitweilig neun Kinder ein Zuhause. Feste wurden gefeiert und viele Gäste empfangen. So war die Villa in der Talstraße ein besonderer Ort in einem diktatorischen Land. Individualisten lebten hier ein Stück Freiheit, auch wenn sie sich oft aneinander rieben und Probleme untereinander nicht ausblieben. Doch aus heutiger Sicht war es ein besonderer Kosmos, von dem die hier entstandene Kunst berichtet.