Aufgrund der sich aktuell zuspitzenden Corona-Lage bitte wir um Verständnis, dass der Besuch der KUNSTHALLE nur unter 2G Bedingungen (geimpft/genesen) sowie mit dem Tragen einer FFP2 Maske möglich ist. Bei Veranstaltungen ist zudem ein tagesaktueller Corona-Test erforderlich (G2plus).

Eisen- und Stahlplastik

Aspekte einer Entwicklung

Die Ausstellung setzt sich intensiv mit dem Thema Eisen und Stahl auseinander und wird dabei eine Linie von Werken der Klassischen Moderne bis zu jüngeren Entwicklungen ziehen. Es werden sowohl europäische Positionen als auch deutsche Künstler*innen vorgestellt werden.  Ein integrierter, besonderer Teil der Schau wird sich darüber hinaus dem Thema Schmuck aus eben diesen Materialien widmen.

Eisen und Stahl sind Werkstoffe, die das 20. Jahrhundert auf besondere Weise geprägt haben. Unsere Lebenswelt ist seit dem letzten Jahrhundert maßgeblich durch ihre Bedeutung beeinflusst. So ist es nicht verwunderlich, dass Künstler*innen sich sehr frühzeitig mit diesen Materialien beschäftigten. Bereits im frühen 20. Jhd. setzen sich die Avantgarde des Kubismus, Konstruktivismus wie auch dadaistische und surrealistische Strömungen mit dem Material auseinander. Es sind die neuen Körperauffassungen, die nach zeitgemäßen Materialien suchen. Fast zwangsläufig verlangte eine technikorientierte Skulpturauffassung auch nach der Realisierung von Bewegung. Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden Eisen und Stahl auf dem Gebiet der abstrakten Plastik breite künstlerische Anwendung, etwa in freier Formgebung geschmiedete oder geschnittene Arbeiten. Auch zahlreiche Künstler*innen, deren Arbeiten häufig unter Bezeichnungen wie Prozesskunst, Konkrete Kunst und Post-Minimal kategorisiert werden, haben sich bevorzugt Eisen und Stahl bedient. Bis heute ist die Beschäftigung mit diesen Stoffen ein bedeutendes Feld der künstlerischen Auseinandersetzung. Die Ausstellung findet vor dem Hintergrund statt, dass sich die Stadt Halle (Saale) über viele Jahrzehnte zu einem Kraftzentrum der Auseinandersetzung mit dem Metall entwickelt hat. Insbesondere mit der Kunsthochschule Burg Giebichenstein entstand einer der wichtigsten Ausbildungsorte in diesem Bereich. Ein ganzheitlicher Anspruch prägte und prägt bis heute die Ausbildung, eine zweckorientierte Form steht hier ebenbürtig einer freien künstlerischen Äußerung gegenüber.

In der Ausstellung gezeigte Künstler*innen

Ursula Burghardt

Alexander Calder

Anthony Caro

Eduardo Chillida

Alberto Giacometti

Johann Peter Hinz

Jörg Hinz

Robert Jacobsen

Dieter Koswig

Norbert Kricke

Martin und Brigitte Matschinsky-Denninghoff

Karl Müller

Wolfgang Nestler

Irmtraud Ohme

Heinz- Günter Prager

George Rickey

Helmut Senf

Richard Serra

David Smith

Barbara Steinmeyer

Jean Tinguely

Andrea Zaumseil

 

Beitragsbild: Jean Tinguely,  Proletkunst nr. 3 (1989), Skulptur Volumen, Mischtechnik Skulptur (ironm root, animal skull, wooden wheel etc. and electric motor) black wooden base, Privatbesitz © VG Bild Kunst, Bonn 2021