Lesung aus mit Peer Uwe Teska und Joachim Unger aus Stephan Stolzes "Nachkriegsjahre. Erinnerungen 1945-1955" am Donnerstag, den 21.10.2021 um 19.30 Uhr

Nobushige Akiyama

Papierarbeiten im Dialog zwischen Rom und Tokio
Nobushige Akiyama in Halle
Nobushige Akiyama in Halle
Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung

Ob Marmor, Keramik oder Papier, Nobushige Akiyama verbindet im Gebrauch verschiedenster Materialien – mit einer angeborenen technischen Präzision – seine eigenen künstlerischen Visionen. Der 1961 in Yokohama geborene Künstler zieht es vor seine Formen keinen Veränderungen zu unterwerfen, noch präsentiert er dem Betrachter Analogien japanischer Zerbrechlichkeit. Er unterscheidet sich damit von den anderen japanischen Künstlern seiner Zeit. Seine in Italien entstandenen Arbeiten zeugen aber dennoch von der Macht die der traditionellen Skulptur seines Heimatlandes innewohnt.