Neue Öffnungszeiten zur Ausstellung "Wieder·Sehen. Berliner Künstlerinnen und Künstler treffen Helga Paris": Mittwoch-Freitag 13-18 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertage 13-17 Uhr / am 13.10. 19 Uhr DEFA-Filmabend "heute abend und morgen früh" nach Erzählungen von Helga Schubert

Christa Böhme

  • 1940 Am 25. Dezember in Berlin-Hermsdorf als Christa Krefft geboren · aufgewachsen zum Teil bei den Großeltern in Stolpe bei Hohen Neuendorf · Klavierunterricht 
  • 1958–1961 Studium der Grafik an der Meisterschule für das Kunsthandwerk in Berlin-Charlottenburg 
  • 1961–1963 Studium der Malerei und Grafik an der Hochschule der Künstle in Westberlin bei Heinz Weißbrich und Günter Scherbarth 
  • 1963 Umzug nach Hamburg 
  • 1964 Übersiedelung nach Ostberlin · Heirat mit dem Maler Lothar Böhme  · freischaffende Tätigkeit im Atelier in Berlin-Pankow · enge freundschaftliche Beziehungen zum Künstler Manfred Böttcher, mit dem sie sich im Gleichklang der künstlerischen Gesinnungen fühlt, aber auch zu Brigitte Handschick und Wolfgang Leber 
  • 1965/66 Geburt der Kinder Martin und Lisa 
  • 1966 Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR 
  • 1972 Ausstellung in der Galerie im Turm in Berlin 
  • Seit 1974 regelmäßige Teilnahme an den Kunst­aus­stellungen der DDR in Dresden 
  • 1975 Leitung eines Zeichenzirkels für Autodidakten im Berliner Otto-Nagel-Haus 
  • 1977 Studienreise in die Sowjetunion 
  • 1977–1980 Meisterschülerin an der Akademie der Künste in Berlin bei Wilhelm Schmied 
  • 1978 Ausstellung Der Mensch im Bild in der Galerie im Prater in Berlin 
  • 1980/81 Die Nationalgalerie Berlin erwirbt mit den Drei Akten eines ihrer Hauptwerke 
  • Ab 1980 Lehrauftrag an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee · danach erneut freischaffend tätig 
  • 1981 Reise mit Lothar Böhme nach München 
  • 1984 Einzelausstellung Alltag und Epoche im Alten Museum in Berlin, mit Katalog 
  • 1985 Reise mit der Galeristin Inga Kondeyne und dem Maler Klaus Roenspieß nach Leningrad 
  • 1986 Beteiligung an der Ausstellung Kunst der Gegenwart im Lindenau-Museum in Altenburg 
  • 1990 Teilnahme am Ersten Mai-Salon – Kunst in Berlin 
  • 1991 Am 17. März nimmt sich Christa Böhme in Berlin das Leben