Leider ist die Kunsthalle ab 19. April 2021 erneut behördlich geschlossen!! Wir bitten um Verständnis!

Dame der Gesellschaft

Max Ackermann 

1930

 

Wenn du etwas siehst, ist immer jemand dabei und sieht mit. Mit diesen Worten werde ich zu dem Bild Dame der Gesellschaft von Max Ackermann geführt. Wir blicken auf diese so überaus schlanke Frau in dem grauen Kleid. Nur das Gesicht interessiert uns heute, sonst nichts. Das Gesicht, aber welches Gesicht? Ich verstehe nicht, da ist nur dieses eine Gesicht auf dem Bild. Pass auf, sagt sie und zieht etwas Rundes aus ihrer Schultertasche, etwas aus Papier, das mich an einen zusammengefalteten Lampion erinnert. Und tatsächlich lässt sich dieses runde Ding auseinanderziehen auf eine Länge von etwa vierzig Zentimeter. Das ist The Tube, sagt sie. Eine Röhre, sage ich, auf beiden Seiten offen, sodass man durchgucken kann. Sie setzt mir die Röhre vors Gesicht. Das offene Ende der Röhre bringt sie genau vor das Porträt der Dame der Gesellschaft. Wie viele Gesichter befinden sich in der Röhre? Eine Antwort auf diese Frage kann ich ohne weiteres nicht geben. Je länger ich nachsinne, umso unmöglicher wird es. Und dann gebe ich eine ganz andere Antwort, ich sage nämlich, ein Gesicht, es ist nur ein Gesicht in der Röhre, nein, ich sage es nicht, ich rufe es, ebenso verstört wie empört. Ich weiß nicht, wie es vor sich geht, doch ich bemerke nun, wie sich das Gesicht am anderen Ende der Röhre verändert, es ist dasselbe und doch nicht dasselbe Gesicht. 

 

Bernhard Keller

In: Bizarre Begegnung. Bilder schauen dich an. Porträts aus der Sammlung Brabant. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung vom 11. Juli – 8. November 2009 im Stadtmuseum Penzberg