17. Dezember, 15.30 Uhr. „Autumn Leaves…“. Ein Jazz-Konzert zum Advent mit Johannes Langenhagen (Flügel), Clemens Oerding (Gitarre), Andreas Köhler (Violine, Gesang) aus Berlin. || 11.Januar 2024, 19 Uhr. „Poesie und Musik.“ Matthias Marx zur Kraft der Melancholie. || 17. Januar 2024, 19 Uhr. „Zwischen Leinwand und Bühne. Der Maler Alexander Camaro im Nachkriegsberlin“. Ein Vortrag von Dr. Anna Krüger. || 25.Januar 2024, 19 Uhr. „Strandgut am Acheron“. Lesung und Gespräch mit Andreas Kühne und Christoph Sorger, Gast Moritz Götze. || 15.Februar 2024, 19 Uhr. „Duetto G-Dur für Flöte und Violine von Franz Anton Hoffmeister“. Konzert mit Isabelle Chenot, Flöte und Uwe Prochnow, Violine. ||

Robert Jacobsen

4.6.1912, Kopenhagen – 26.1.1993, Tågelund (bei Egtved, Dänemark)

1947 Kunststipendium in Paris, wo er bis 1969 lebt und arbeitet. Ab 1947 erste Eisenskulpturen. 1959 Teilnahme an der Documenta. 1962–81 Lehrstuhl für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste München. 1976–85 Professur an der Königlich Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter 1966 Großer Preis der Biennale von Venedig für Plastik, 1974 Prinz-Eugen-Medaille von Schweden. 1979 Ehrenmitglied der Akademie der Bildenden Künste München, 1980 Offizier der Ehrenlegion der Académie Française, 1983 Kommandeur des Dannebrogordens, 1987 Commandeur des arts et des lettres, Paris.