Neue Öffnungszeiten zur Ausstellung "Wieder·Sehen. Berliner Künstlerinnen und Künstler treffen Helga Paris": Mittwoch-Freitag 13-18 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertage 13-17 Uhr / am 13.10. 19 Uhr DEFA-Filmabend "heute abend und morgen früh" nach Erzählungen von Helga Schubert

Wolfgang Leber

  • 1936 Am 15. Februar geboren 
  • 1957 Beginn des Studiums in der Grafikklasse der Meisterschule für das Kunsthandwerk Berlin-Charlottenburg bei Heinz Weißbrich und Günter Scherbarth 
  • 1961 Studium an der Hochschule für bildende Künste Berlin · Abbruch des Studiums aufgrund des Mauerbaus 
  • 1962–1964 Arbeit als Grafiker an der Volksbühne Berlin 
  • 1964 Beginn des graphischen Werkes 
  • Seit 1965 freiberufliche Tätigkeit in Berlin 
  • 1966 Erste plastische Arbeiten 
  • 1970–1995 Gründung und Leitung des Werkstudios Grafik am Berliner Kulturhaus Prater 
  • 1973 Initiator der Galerie am Prater Berlin, die vielen jungen Künstlerinnen und Künstlern eine erste Ausstellungsmöglichkeit bot 
  • 1974–1978 Dozentur an der Fachhochschule für Werbung und Gestaltung Berlin-Schöneweide 
  • Seit 1975 Lebensgemeinschaft mit Marlene ­Gaßmann 
  • 1981 Berlin-Preis 
  • 1983 Beginn der Malerei auf keramischen Gefäßen 
  • 1990 Gründung der Künstlerinitiative Maisalon ­zusammen mit anderen Berliner Künstlern 
  • 1990–1993 Lehrauftrag an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee 
  • 1993 Lehre an der Technischen Fachhochschule ­Berlin im Fachbereich Architektur 
  • 1992–1994 Kuratoriumsmitglied im Kunstfonds Bonn 
  • Seit 1992 Sommeratelier in Vogelsang/Uckermark 
  • 1996 Lehrauftrag an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald 
  • 1998–1999 Gastprofessur an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee 
  • 1999 Wiederaufnahme des plastischen Werkes 
  • 2001 Erste umfassende Werkausstellung im Kulturhistorischen Museum Stralsund 
  • 2016 Retrospektive anlässlich des 80. Geburtstages im Märkischen Museum Berlin